utahbeach

@ United Anarchists – Folterhaft in der JVA Plötzensee / Matthias Lang Erlangen / SPD BERLIN / DIE LINKE BERLIN / Gisela von der Aue

In Uncategorized on November 16, 2009 at 1:21 pm

Hallo, Leute!

Ein paar geführte Telefonate haben ergeben, dass Berliner Journalisten den Aussagen von Häftlingen mehr trauen als denen der SPD Justizsenatorin Gisela von der Aue.

So hatten Häftlinge berichtet, dass Matthias Lang 23 Stunden täglich in der spartanisch eingerichteten Zelle eingeschlossen gewesen sei.

Von Berliner Journalisten konnte ich erfahren, dass Häftlinge in der U-Haft in Plötzensee praktisch keine Möglichkeit hätten, sich in der Isolationshaft zu beschäftigen. Selbst Lesestoff werde erst nach langwierigen Antragsverfahren zugeteilt. Hier liegt offensichtlich Folter vor, während SPD Justizsenatorin Gisela von der Aue doch klar sagt, man tue alles, um Suizide zu vermeiden!!!

Die Behauptung, Matthias Lange sei tagsüber mehrere Stunden zur Arbeit außerhalb der Zelle gewesen:

http://freegermany.de/matthias-lang-erlangen/presse/4/overview.html

habe die Justizsenatorin sehr spät nachgeschoben und erst, nachdem der Vorwurf von Mithäftlingen veröffentlicht war, Matthias Lang habe 23 Stunden am Tage isoliert eingesperrt in seiner Zelle gesessen.

Die Informationspolitik der Behörden gegenüber den Journalisten sei ausgesprochen restriktiv, so habe man auch kein Foto von der Zelle, in der Matthias Lang eingesperrt gewesen sei. Es kursiere allerdings die Information, er sei in einem alten Gebäudeteil untergebracht gewesen, das Fenster sei im Grunde ein Oberlicht in 3,20 Meter Höhe gewesen. Er habe einen Tisch darunter gestellt und einen Stuhl darauf, um sich aufhängen zu können.

Das bedeutet, dass er unter normalen Umständen wie in einer Souterrain-Wohnung untergebracht war, nicht einmal aus dem fenster schauen konnte, um etwas anderes als seine Zellenwände, seine Pritsche, den kahlen Tisch und den Stuhl zu sehen.

Für mich wäre es unter diesen Umständen selbst dann bedingt vorsätzlicher Mord, wenn er nach Wochen solcher Isolationshaft die Ausführung selbst vorgenommen hätte. Das ist Psychofolter, gezielt und bewusst inszeniert.

Nun weiß ich auch, dass Matthias Lang keineswegs ein Schwergewicht, sondern ein „schlanker junger Mann“ gewesen sei.

Das bedeutet: Selbst, wenn man von einem Aufhängepunkt in 3,20 Meter Höhe ausgeht, ferner davon, dass er mindestens 1,70 groß war (Annahme meinerseits, kaum ein Mann ist kleiner), dann hätte die Fallhöhe nur rund 1,50 Meter betragen – bei geringem Körpergewicht zuwenig für den Genickbruch. Dann hätte er sich allerdings wieder auf den Tisch stellen können, was er aufgrund von Atemnot auch garantiert mit aller Kraft versucht und dann auch geschafft hätte.

Gruß

Winfried Sobottka

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: