utahbeach

Archive for the ‘DIE GRÜNEN’ Category

Warnung: Der SSW stellt die Systemfrage! Anke Spoorendonk verlangt vernünftige Politik!!! SSW-Schleswig-Holstein, CDU Schleswig Holstein, SPD Schleswig-Holstein, DIE GRÜNEN Schleswig-Holstein, DIE LINKE Schleswig Holstein, FDP Schleswig-Holstein

In Anke Sporendonk, cdu, DIE GRÜNEN, DIE LINKE, FDP, SPD on September 8, 2009 at 2:14 am

Aus: ssw-propaganda.blog.de , geschrieben von CDU-Propaganda:

Prof. Plem-Plem: „Anke Spoorendonk stellt die Systemfrage – sie will vernünftige Politik!“

Im Lande zwischen Nord- und Ostsee, aus Schleswig-Holsteinischer Sicht eigentlich zwischen West- und Ostsee, läuft derzeit auch Landtags-Wahlkampf. Überwiegend die gewohnte Waschmittelwerbung, eine Mischung aus hohlen Sprüchen, die allen Hoffnung machen soll, aus Selbstbeweihräucherung und aus Verunglimpfung anderer.

DIE GRÜNEN haben schon klar gesagt, dass sie auch mit CDU und FDP bedenkenlos ins Koalitionsbett springen würden. Der SPD bleiben Ampel und große Koalition, um in die Regierung zu kommen, die FDP könnte es womöglich allein mit der CDU schaffen.

Triste Aussichten, wenn da nicht der SSW wäre, mit der resoluten Anke Spoorendonk an der Spitze. Dänisch selbstbewusst sagt sie den Quadratköpfen in den übrigen Parteien, was von deren Politik zu halten ist, und hat damit zweifellos Recht:

http://www.ad-hoc-news.de/bundestagswahl-ddp-wortlautinterview-der-ssw-fuerchtet–/de/Regional/Nord/20495634

Spoorendonk: In den kommenden Jahren muss es notgedrungen zu deutlichen Personaleinsparungen beim Land kommen. Die große Koalition hat ja am Tag ihres Zusammenbruchs noch ein Personaleinsparkonzept beschlossen, wonach in den nächsten Jahren gut 5000 Stellen gestrichen werden sollen. Was ich vermisse ist allerdings eine Vorstellung davon, wie die Verwaltung nachher funktionieren soll. Das ist eine typisch deutsche Vorgehensweise: Statt sich ein Ziel zu setzen, wie die Landesverwaltung in Zukunft billiger und besser arbeiten soll, wird einfach geguckt, wie viel Geld man sparen will und ohne Konzept entsprechend gekürzt

Genau, so läuft das in Deutschland. Wenn man beim Bau eines Schiffes 50% sparen will, dann baut man nur ein halbes Schiff. Jedenfalls in der Sozialpolitik, in Bereichen der staatlichen Infrastruktrur und so weiter. Da schreien ein paar Idioten: „Hartz-IV muss um 30% gekürzt werden!“, dann schreien es noch ein paar, dann noch ein paar, dann wird gekürzt. Um 30%.

Im Prinzip genauso macht man es beim Senken der Einkommenssteuern und Kapitalsteuern. Da soll bloß niemand meinen, da werde irgendetwas von schlauen Köpfen ausgerechnet. Da fragt ein Schröder, ein Westerwelle usw. die Industrie und die Banken, was die denn für angemessen hielten, dann wird das durchgezogen, und wenn dann Geld fehlt, dann wird an anderen Stellen gekürzt. Auch wieder, ohne dass irgendwer nach den Auswirkungen fragte.

Wir werden tatsächlich von machtgeilen Vollidioten regiert, die Maßnahmen ergreifen, ohne sich nach den Auswirkungen zu fragen.

Im Grunde das sagt Anke Spoorendonk, und damit hat sie schrecklicherweise Recht. Nun, da die Dänen stets argwöhnisch darauf achten, was mit der dänischen Minderheit in Deutschland geschieht, wird man Anke Spoorendonk deshalb nicht als Hexe verbrennen. Das ist beruhigend.

Aber was kann das für Konsequenzen haben? Ich musste wieder einmal den Experten für politischen Irrsinn befragen, den Prof. Plem-Plem.

CDU-Propaganda: „Sehr geehrter Prof. Plem-Plem, in unserer geistig kalt gestellten Gesellschaft wird das den meisten gar nicht auffallen, aber Anke Spoorendonk hat ein restlos vernichtendes Urteil über die deutsche Politik gesprochen.“

Prof. Plem-Plem: „Ja, sie ist eine bemerkenswerte Frau mit wohltuend wahren Ansichten.“

CDU-Propaganda: „Könnten Frauen wie sie die Rettung sein?“

Prof. Plem-Plem: „Jedenfalls kann nur das, was sie fordert, die Rettung sein: Vernunft in der Politik. Damit hat sie tatsächlich die Systemfrage gestellt, denn in der deutschen Politik ist Vernunft völlig unerwünscht.“

CDU-Propaganda: „Ich muss gestehen, dass ich selbst die deutsche Politik noch nie so punktgenau beschreiben konnte, wie Frau Spoorendonk das mit den wenigen Worten gesagt hat. In Parlamentsdebatten muss sie der Schrecken der verrückten Politiker sein. Kann der SSW auch als Oppositionspartei etwas bewirken?“

Prof. Plem-Plem: „Eine Frau Spoorendonk in der Opposition bewirkt mehr als 30 Abgeordnete in der Regierung, die immer so abstimmen, wie es von ihnen gefordert wird. Wer vernünftige Politik will, sollte in Schleswig-Holstein tatsächlich unbedingt den SSW wählen.“

CDU-Propaganda: „Prof. Plem-Plem, können die SSW-Politiker aufgrund ihrer Stellung mutiger sein als andere Politiker?“

Prof. Plem-Plem: „Sie wären vermutlich auch ohne den Rückhalt der Dänen so mutig, aber jedenfalls sind sie mutig. Was Frau Spoorendonk da gesagt hat, würde sich kein CDU/SPD/FDP/DIE GRÜNEN-Politiker zu sagen trauen.“

CDU-Propaganda: „Sehr geehrter Prof. Plem-Plem, ich danke Ihnen für das Gespräch.“

Christoph Matschie, SPD Thüringen, SPD Erfurt: „Ich will Ministerpräsident werden anstelle des Ministerpräsidenten!“ Es bahnt sich ein SKANDAL an, der DIE GRÜNEN und die SPD nicht nur in Thüringen teuer zu stehen kommen wird. Renate Künast, Jürgen Trittin, Claudia Roth werden gehen müssen.

In DIE GRÜNEN, DIE LINKE, SPD on September 1, 2009 at 1:33 am

isnogud

Matschie sollte zur Entspannung ein paar Isnogud-Comics lesen. Das würde ihn nicht nur entspannen, sondern ihm auch klarmachen, wie die Bestrebungen des Isnogud jeweils endeten.

Man würde es eigentlich für einen Scherz halten: Matschie hat einen Wahlkampf unter dem Titel „Thüringen von Althaus befreien!“ geführt, und im Grunde auch klar erklärt, dass die CDU abgelöst werden müsse. Nun gäbe es die Chance, ein linkes Bündnis ins Ziel zu bringen, doch Matschie torpediert das mit irrsinnigen Forderungen, die weder er noch jemand anders begründen kann: Obwohl DIE LINKE rund 9% mehr Stimmen bekam als die SPD, erklärt Matschie allen Ernstes, er müsse der Ministerpräsident in einem solchen Bündnis sein.

Er, der selbst in seiner eigenen Partei keineswegs unumstritten ist, während Bodo Ramelow, der Spitzenkandidat der DIE LINKEN, von seiner eigenen Parteibasis euphorisch bejubelt wird und darüber hinaus auch in anderen Lagern Anerkennung findet.

Sicherlich muss man unter diesen Umständen feststellen, dass Matschie verrückt ist. Nun gut, dass SPD-Politiker den Bezug zur Realität verlieren und völlig durchdrehen, daran hat man sich schon gewöhnen müssen.

Bemerkenswert aber ist, dass sich bekannte Politiker, sog. Politikexperten und nicht zuletzt die üblichen Lügenmedien stark machen, Matschie in dieser völlig haltlosen Position zu bestärken.

Das ist insofern sehr bemerkenswert, als dass es sehr tief blicken lässt, wenn man nach den wahren Gründen dieses Handelns sucht.

Meine Prognose: Hier bahnt sich Skandal an, der die Republik erschüttern wird. Ein Skandal, der den Grünen und der SPD erhebliche zusätzliche Verluste noch zur Bundestagswahl bescheren wird. Weil sich für alle klar herausstellen wird, dass SPD und DIE GRÜNEN völlig kapitalhörig und in den politischen Kernbereichen auf CDU-Politik festgelegt sind. Dass sie ihre Wähler seit Jahren restlos verarschen.

Die Strategen der die Linken werden das wissen, den Skandakl schon vor Augen haben, und dürften es ideal in ihrem Sinne nutzen wollen.

Denn welche Erklärung kann es sonst dafür geben, dass sie denen, die mit allem Eifer und ungeachtet aller Tatsachen immer wieder beschwören, Bodo Ramelow dürfe nicht Ministerpräsident werden, nicht die in diesem Falle naheliegendste aller Fragen stellen: „Warum darf Bodo Ramelow nicht Ministerpräsident werden?“

United Anarchists
Winfried Sobottka
Karl-Haarmann-Str. 75
44536  Lünen 
Tel:02319862720

Die Wahlen in Thüringen, Sachsen und im Saarland. DIE LINKE Thüringen, SPD Thüringen, DIE GRÜNEN Thüringen

In DIE GRÜNEN, politik thüringen, SPD on August 30, 2009 at 5:13 pm

Von den Wahlen in Sachsen etwas anderes zu erwarten als eine schwarz-gelbe Regierung, wäre utopisch gewesen. Die Utopie trat nicht ein. Die Ergebnisse in Thüringen und im Saarland hingegen können denen gefallen, die für schwarz-gelb nichts übrig haben:

In Thüringen ist schwarz gelb unmöglich, nicht einmal Jamaika, schwarz-gelb-grün, würde funktionieren. Also bleiben CDU/SPD und Linke/SPD/Grüne als Optionen.  Die SPD müsste vom Teufel getrieben sein, wenn sie mit der CDU koalieren würde, es würde sie bei der Bundestagswahl die letzten Stimmen derer kosten, die in der SPD noch keine zweite CDU sehen.

Die Option Linke/SPD/Grüne ist dadurch belastet, dass sowohl SPD als auch Grüne erklärt haben, keinen Ministerpräsidenten der DIE LINKE wählen zu wollen. In Anbetracht des Umstandes, dass DIE LINKE mehr Stimmen erhielt als die SPD und DIE GRÜNEN zusammen, kann diese Forderung allerdings vor niemandem mehr mit dem Anschein von Legitimität vertreten werden. Sollten SPD und DIE GRÜNEN in dieser Lage dafür verantwortlich zeichnen, dass in Thüringen ein CDU-Ministerpräsident gewählt wird, dann werden diese beiden Parteien das bei der Bundestagswahl zu spüren bekommen.

Im Saarland sieht es nicht viel anders aus, abgesehen davon, dass es für Jamaika reichen würde und dass die SPD mehr Stimmen erzielte als DIE LINKE. Die Wahl eines CDU-Ministerpräsidenten zu verantworten, dürfen sich aus den selben Gründen wie in Thüringen  aber weder DIE GRÜNEN noch die SPD erlauben.

Der schwarze Peter liegt in beiden Fällen bei der SPD und den DIE GRÜNEN. Sie müssen nun zeigen, in welche Richtung sie wollen, und die Wähler werden sich dann danach richten.

Mein Tipp: Die SPD wird im Saarland den  Ministerpräsidenten stellen, DIE LINKE wird ihn in Thüringen stellen.

Sicher ist, dass wir, United Anarchists, uns die SPD wie DIE GRÜNEN sehr massiv im Internet vornehmen würden, wenn es in Erfurt / Thüringen zu einem CDU-Ministerpräsidenten kommen sollte.

Winfried Sobottka, United Anarchists

Jürgen Trittin kopiert Politik-Lügen von CDU und FDP! Die Grünen, Die Grünen Sachsen, Die Grünen Thüringen, Die Grünen Saarland

In DIE GRÜNEN on August 29, 2009 at 4:52 pm

Genau wie Renate Künast ist Jürgen Trittin sich für keine Lüge zu schade, um vernünftig und sozial eigestellte Wähler zu locken, um anschließend mit deren Stimmen CDU/FDP-Politik machen zu können. Sowohl Rente Künast als auch Jürgen Trittin haben dem Sozialkahlschlags-Gesetz Hartz-IV im Bundestag ihre Stimme gegeben, beid ehaben auch den wahnsinnigen Steuergeschenken an die Superreichen zugestimmt.

Doch zu Wahlzeiten wollen sie daran nicht erinnern, versuchen lieber, ein soziales Bild vorzutäuschen. Renate Künast hat das schon vor ein paar Tagen getan, nun prangerte auch der Toscana-Luxus Oberheuchler Jürgen Trittin die unsoziale und neoliberale Politik von CDU und FDP an:

http://www.ad-hoc-news.de/gruenen-trittin-warnt-vor-schwarz-gelber-koali…

Zitat Anfang*** Eine bürgerliche Koalition aus CDU und FDP stünde hingegen für eine «unsoziale Familienpolitik», die «Umverteilung von unten nach oben» sowie eine veraltete Energiepolitik.***Zitat Ende

Für wie blöd halten DIE GRÜNEN das Volk? Hier wäre im Grunde schon eine Beleidungsklage fällig!

Doch damit lange nicht genug: Ebenso, wie FDP, CDU/CSU und SPD versuchen, jeder Debatte über die von ihnen betriebene Umverteilungspolitik von unten nach oben aus dem Weg zu gehen, indem sie die Bildungspolitik mit aller Macht zum wichtigsten und einzigen Thema machen wollen, steigen nun auch DIE GRÜNEN darauf ein:

Selbe Quelle wie oben:

Zitat Anfang*** Die Grünen setzten sich für gerechte Bildungschancen aller Kinder sowie «die Verknüpfung von ökologischem Umbau und ökonomischer Entwicklung» ein, sagte Trittin. ***Zitat Ende

Wenn den DIE GRÜNEN wirklich an sozialer Politik gelegen wäre, dann hätten sie dazu überzeugende Standpunkte zu bieten, würden z.B. fordern, Hartz-IV wieder abzuschaffen, würden zum Beispiel fordern, dass Großkapitalisten mehr als nur 26 % Steuern auf Kapitalgewinne zahlen sollten, würden z.B. fordern, dass Gewinne aus dem Verkauf von Beteiligungen auch wieder (wie vor Schröder/Fischer) zu versteuern wären.

Nein, das fordern sie lieber nicht, würde ja auch die Symptahie des Kapitals kosten, von dem DIE GRÜNEN sich doch so gern schmieren lassen!

All das kann nur heißen: Wir haben in Deutschland drei CDUs (CDU/CSU/SPD) und zwei FDPs (FDP/DIE GRÜNEN), aber soviel brauchen wir davon gar nicht!

Die grüne Gaukeley: Miriam Staudte, DIE GRÜNEN Niedersachsen / DIE GRÜNEN HANNOVER

In DIE GRÜNEN on August 29, 2009 at 1:47 pm

United Anarchists haben sich entschlossen, mit der durch und durch verlogenen und volksbetrügerischen Partei DIE GRÜNEN mittels entlarvender PR vollständig aufzuräumen.

Das wurde und wird seit Tagen durch viele Beiträge unter Google belegt, oft auf TOP-Seite 1, für RENATE KÜNAST, JÜRGEN TRITTIN, DIE GRÜNEN THÜRINGEN usw. usf.

Wir wollen es nicht weiter dulden, dass die Partei die Stimmen linker, liberaler und demokratischer Wählerinnen und Wähler einfängt, um damit dann CDU/FDP-Politik im Sinne der Superreichen zu machen.  

Entsprechend wird es nach den Wahlen morgen, am 30.08.2009, und jedenfalls vor der Bundestagswahl noch eine breit angelegte Kampagne geben, die nüchtern und sachlich anklagen wird, die aber natürlich auch satirische Elemente aufgreifen soll.

Ganz spontan fiel mir heute ein Foto auf, das Jürgen Trittin mit  Miriam Staudte von den GRÜNEN Niedersachsen zeigt, deren Outfit mich spontan an die Disney-Hexe Gundel Gaukeley erinnerte:

miriam-staudte-und-juergen-trittin

Jürgen Trittin im BILD-Interview über Bodo Ramelow / DIE GRÜNEN THÜRINGEN, DIE GRÜNEN SACHSEN, DIE GRÜNEN SAARLAND

In DIE GRÜNEN on August 28, 2009 at 7:27 pm

Jürgen Trittin, Die Grünen, im BILD-Interview: Warum ich den Bodo Ramelow nicht ausstehen kann.

BILD: „Sehr geehrter Herr Trittin, Sie verlangen von Bodo Ramelow den politischen Selbstmord, warum?“ 

Jürgen Trittin: „Sehen Sie, wir haben jahrelang dafür gekämpft, dass aus unserer Partei eine realpolitische Partei wurde, eine, die sich nach den Verhältnissen richtet, anstatt Idealen nachzujagen. Und nun kommt dieser Ramelow, und will Idealen nachjagen.“

BILD: „Aber im Grunde fordert er doch das selbe, was Ihre Partei auf den Wahlplakaten fordert: Gerechte Mindestlöhne, Eindämmung staatlicher Eingriffe in Bürgerrechte, Friedenspolitik und so weiter?“

Jürgen Trittin: „Dass er das im Wahlkampf fordert, wäre ja nicht so schlimm. Das Schlimme ist, dieser verrückte Kerl meint das ernst.““

BILD: „Meinen Sie, das könnte dem Land schaden?“

Jürgen Trittin: „Dem Land nicht, aber unserer Pfründe. Stellen Sie sich doch einmal vor, wenn dieser unkultivierte Mensch seine politischen Vorstellungen durchsetzen kann, wer soll uns denn dann noch wählen?“

BILD: „Warum bezeichnen Sie ihn als unkultiviert?“

Jürgen Trittin: „Haben Sie den schon einmal im Maßanzug gesehen? Können Sie sich den in einer Toscana-Villa vorstellen, oder auf einer Party der oberen 1.000?“

BILD: „So gesehen… Da haben Sie natürlich Recht… Wie unkultiviert dieser Mann doch ist. Herr Jürgen TT, Toscana-Trittin, wir danken Ihnen für das Gespräch.“
******************************************************

Fingiert von United Anarchists mit Hinweis auf:

http://wp.me/pzW3K-5Z

wums-trittin

Renate Künast im BILD-Interview / DIE GRÜNEN THÜRINGEN, DIE GRÜNEN SACHSEN, DIE GRÜNEN SAARLAND

In DIE GRÜNEN on August 28, 2009 at 7:20 pm

Renate Künast im BILD-Interview: „Wir wollen alle Ministerämter für uns, für DIE GRÜNEN THÜRINGEN und für DIE GRÜNEN SAARLAND.“

Renate Künast hat eine neue politische Strategie entwickelt, mit der die GRÜNEN überall die alleinige Regierungsmacht erzielen sollen.

 Bild: „Frau Künast, Sie wollen in Thüringen eine Koalition mit der DIE LINKE, aber DIE LINKE soll nicht den Ministerpräsidenten stellen, obwohl sie die stärkste Regierungsfraktion stellen würde?“

Renate Künast: „Die Politiker der DIE LINKE in Thüringen haben entweder Stasi-Dreck am Stecken, oder sie sind Zugereiste, also keine echten Thüringer, so dass ihnen das notwendige Verständnis für Thüringen fehlt. Wir haben uns überlegt, dass Die LINKE auf Ministerämter ganz verzichten müsste.“

Bild: „Bitte?“

Renate Künast: „Wir werden das für DIE LINKE aber noch etwas entschärfen. Eine Koalition nur mit CDU und FDP können wir nicht eingehen, weil diese beiden Parteien für Sozialabbau und Turbokapitalismus stehen, wie ich schon erklärt hatte. Aber was die SPD unter Schröder gemacht hat, war ja auch eine Politik des Sozialabbaues und des Turbo-Kapitalismus, so dass wir SPD Minister auch nicht tolerieren können.“

BILD: „Das ist kühn, Frau Künast. Sie persönlich haben in der Regierungszeit Schröders für die Hartz-Gesetze und für die Steuergeschenke an die Reichen gestimmt.“

Renate Künast: „Das ist nicht kühn, sondern kün, „kün“ wie Künast. Natürlich haben Sie Recht damit, dass wir im Grunde das Selbe gemacht haben wie die SPD, aber wenn wir uns selbst auch noch ausschließen würden, was die Besetzung von Ministerämtern angeht, wer sollte denn dann noch regieren?“

BILD: „Wirklich kün, Frau Kühnast. Wir danken Ihnen für das Gespräch.“
************************************************************

Interview fingiert von United Anarchists.

Die Grünen sollte man unter gar keinen Umständen wählen:

http://wp.me/pzW3K-5F

Ein schräges Pack: Renate Künast und DIE GRÜNEN THÜRINGEN, DIE GRÜNEN SACHSEN, DIE GRÜNEN SAARLAND

In DIE GRÜNEN on August 27, 2009 at 5:17 am

Shortlink zu diesem Artikel: http://wp.me/pzW3K-5Z

Sehen Sie die verblüffende Ähnlichkeit?

kuenast+schaeuble

 

Das ist leider keine Übertreibung. Der Unterschied liegt nur darin, dass Wolfgang Schäuble dumm ist, sehr dumm sogar, während Renate Künast schlau ist, sehr schlau sogar.

Während Wolfgang Schäuble vor ein paar Jahren so ausgesprochen blöd war, in der Öffentlichkeit für prophylaktische Mordaktionen des Staates zu plädieren, dafür, Leute prophylaktisch wegzusperren und so weiter, wäre Renate Künast viel zu schlau, solche tiefsten Bekenntnisse der Öffentlichkeit zu servieren.

Tatsache ist, dass Renate Künast die Sozialabbau- und Superreichen-Verwöhnungs-Politik der Ära Schröder (Hartz IV usw.) mit ihrer Stimme im Bundestag mitgetragen hat. Da kann man es natürlich nur als grenzenlose Heuchelei begreifen, dass sie der CDU und FDP heute Turbokapitalismus und Sozialabbau-Gelüste vorwirft. Schließlich hat Renate Künast sich von ihrem damaligen Handeln bisher nicht im Geringsten distanziert.

Dass diese Frau es sich herausnimmt, DIE LINKE oder wen auch sonst immer als unanständig, politisch untragbar und so weiter zu stigmatisieren, ist eine bodenlose Unverschämtheit.

Tatsächlich ist die politische Strategie der Renate Künast gegenüber der DIE LINKE genau das, was die Superreichen sich wünschen: Wie seinerzeit DIE GRÜNEN soll DIE LINKE von allen anderen Parteien solange geächtet werden, bis sich in der DIE LINKE wie bei den DIE GRÜNEN solche Leute wie Joschka Fischer und Renate Künast durchsetzen können bzw. durchgesetzt haben werden.

Nun ist Renate Künast mit einem besonders verlogenen Akt in Sachen eigener PR auf den Plan getreten: Sie behauptet, sie würde Männern immer erst in die Augen schauen, und gefallen würden ihr die Männer, die ehrlich, offen, sozial verantwortungsbewusst  und humorvoll seien:

http://www.die-topnews.de/renate-kuenast-liebt-humorvolle-maenner-371348

Damit versucht sie, das Bild einer ehrlichen, offenen, gerechten, sozial verantwortungsbewussten und humorvollen Frau vorzutäuschen, denn tatsächlich beschreibt sie an der Stelle das Verhalten einer solchen Frau.

Damit lügt sie zwar geschickt, geschickter, als wenn sie  sie sich direkt als offen, ehrlich, sozial verantwortungsbewusst und humorvoll bezeichnen würde, aber im Grunde ganz genau so und eindeutig auch in Form des Eigenlobes! Denn: Wen interessiert es denn, wonach die verheiratete Renate Künast Männer beurteilt? Solche Schilderungen mögen im Rahmen einer Partnerschaftsanzeige Sinn machen, doch im politischen Wahlkampf haben sie im Grunde nichts zu suchen: Warum schreibt sie nicht lieber etwas über die Internetzensur, den geplanten Einsatz der Bundeswehr im Innern, darüber, dass Westerwelle nun erklärt hat, die FDP wolle und werde die von der Union geplanten „Sicherheitsgesetze“ mit tragen?

Man muss sich vor Augen halten, dass Renate Künast nicht irgendein Mitglied der Partei DIE GRÜNEN ist. Sie ist derzeit eindeutig der bestimmende Kopf der DIE GRÜNEN, durchaus vergleichbar der seinerzeitigen Dominanz des Gerhard Schröder über die SPD und der seinerzeitigen Dominanz des Joschka Fischer über DIE GRÜNEN.

Entsprechend ist auch an dieser Stelle klar, was von den DIE GRÜNEN zu erwarten ist: Sie sind genauso verkommen und durchtrieben wie Gerhard Schröders SPD und wie Schäubles CDU.

Wenn die politischen Gegner der DIE GRÜNEN zu dumm sein sollten, die Demaskierung der Renate Künast und der DIE GRÜNEN in der Öffentlichkeit zu betreiben, dann machen sie einen entscheidenden Fehler: Praktiken wie die der Renate Künast müssen ebenso wie die der Schröder-/Müntefering-/Steinmeier SPD entlarvt und mit politischem Machtverlust bestraft werden, die Parteien benötigen Erziehung durch das Volk.

Winfried Sobottka, Sprecher von United Anarchists in Deutschland.

Die Grünen sollte man unter gar keinen Umständen wählen:

http://wp.me/pzW3K-5F

Renate Künast liebt die Männer von United Anarchists!

In DIE GRÜNEN on August 26, 2009 at 1:28 pm

Manchmal liefert der Zufall echte Slapsticks:

Kaum war es gelungen, ein von United Anarchists fingiertes BILD-Interview mit Renate Künast in die TOP-Pressemeldungen auf Google-Seite 1 für RENATE KÜNAST zu bringen, tauchte unter diesen TOP-Pressemeldungen auch noch ein Beitrag auf: „Renate Künast liebt humorvolle Männer…“

Nun gut, das können auch unsere humorvollen Hackerinnen und Hacker arrangiert haben, es muss also kein Zufall sein. 😉

Hier ist die soeben gefertigte Kopie der genannten Googleseite, die LINKS funktionieren von der Kopie aus, zurück nach hier kommt man mit der ZURÜCK-TASTE des Browsers:

http://sexualaufklaerung.at/k/rk260820090304am.mht

Liebe Renate Künast, wie gern würden wir Dich jeden Tag zum Lachen bringen und wie gern würden wir Dir immer lieb-verschmitzt in die Augen sehen, wenn Du nur eine saubere Politik machen würdest!

Wir würden Dich doch so gern lieben, aber Deine Politik können wir leider nicht mit sozialem Verantwortungsbewusstsein, Offenheit und Ehrlichkeit verbinden!

Im Namen aller Männer von United Anarchists, die wir alle offen, ehrlich, sozial verantwortungsbewusst und humorvoll sind:

Winfried Sobottka, Sprecher von United Anarchists in Deutschland.

UNITED ANARCHISTS warnen davor, DIE GRÜNEN THÜRINGEN oder DIE GRÜNEN SAARLAND zu wählen!

In DIE GRÜNEN on August 26, 2009 at 11:37 am

Shortlink zu diesem Artikel: http://wp.me/pzW3K-5F

Was wir den DIE GRÜNEN generell vorwerfen, ist hier nachzulesen:

 http://wp.me/pzW3K-4b

Weiterhin:

1. Dass DIE GRÜNEN das Volk verraten haben und verraten, lässt sich nicht bestreiten.

2. Die Haltung, jedenfalls keinen Regierungschef der DIE LINKE wählen zu wollen, ansonsten aber zu allen denkbaren Regierungsbündnissen überall bereit zu sein, spricht ganz eindeutig dafür, dass DIE GRÜNEN auch weiterhin entschlossen sind, als Dienerschaft der Superreichen zu handeln und das Volk zu betrügen.

3. Indem DIE GRÜNEN sagen: „Einen Regierungschef der DIE LINKE werden wir garantiert nicht mittragen”, dezimieren sie die Wahlchancen der DIE LINKE nicht unerheblich, denn schließlich sagen so manche Leute sich: „Regieren können wird DIE LINKE doch so oder so nicht”.

Damit betreiben DIE GRÜNEN die Verfestigung des Polit-Monopols der Parteien, die den Superreichen willige Diener und die schamlose Volksbetrüger sind. Damit machen DIE GRÜNEN mit der DIE LINKE genau das, was die Altparteien solange mit DIE GRÜNEN gemacht haben, bis auch die letzten basisdemokratischen Strömungen in dieser Partei abgetötet waren.

Vor diesen Hintergründen sehe ich mich nicht in der Lage, mein Wort zu erheben, um zur Wahl der DIE GRÜNEN aufzurufen, für entsprechende Aufrufe müsste sich jemand aus Euren Reihen zur Verfügung stellen.

4. Betreffend die Lage in Thüringen ergibt sich aus den Worten der Renate Künast ganz klar zweierlei:

– Die Basis in Thüringen hat sowenig zu sagen wie die Basis im Saarland und anderswo.

– Wer in Thüringen DIE GRÜNEN wählt, wählt damit entweder Jamaika, also schwarz-gelb-grün, oder erzwingt eine Koalition aus CDU und SPD evt. unter FDP- oder DIE GRÜNEN-Beteiligung als Alternative zu schwarz-gelb. Mehr kann er nicht erreichen.

5. Sofern es bei den DIE GRÜNEN noch Idealisten geben sollte, tut man denen den größten Gefallen, wenn man die schmutzigen Touren ihrer Parteiführung durchkreuzt. Das bedeutet tatsächlich, dass ein Scheitern dieser DIE GRÜNEN an der 5%-Hürde in jedem einzelnen Falle die beste Lösung wäre.

Winfried Sobottka, Sprecher von United Anarchists in Deutschland