utahbeach

Posts Tagged ‘Anke Spoorendonk’

Winfried Sobottka an United Anarchists, 04. November 2009, betreffend Anke Spoorendonk, Bodo Ramelow, Dr. Norbert Plandor u.a.

In Uncategorized on November 4, 2009 at 9:32 pm

Liebe Schwestern und Brüder!

Es gehört zu unserem Selbstverständnis, dass wir uns nicht selbst etwas vormachen wollen, schon deshalb, weil es unvernünftig wäre, sich selbst etwas vorzumachen.

Natürlich weiß ich, dass die Unterstützung unserer Hackerinnen und Hacker, die ich hinsichtlich der Publizierung von allem möglichen genoss, zu einem guten Teil auf der Hoffung baute, wir könnten eine friedliche Reformierung der Gesellschaft herbeiführen.

Diese Hoffnung ist nachhaltig enttäucht worden, wir haben es oft erlebt, dass Foren usw. in den Händen der SS-Satanisten waren, ansonsten haben wir es erlebt, dass Leute aus Angst einknickten, die zuvor schon Kooperationsbereitschaft signalisiert hatten. Dabei muss man erkennen, dass die SS-Satanisten daran maßgeblich Schuld tragen, dass sie ganz gezielt solche Ängste provozieren, damit die Formierung von friedlichem Widerstand unmöglich machen. Es ist nicht meine Schuld.

Was Politiker wie Anke Spoorendonk,  Bodo Ramelow, Katja Kipping usw. angeht, so muss man anerkennen, dass sie keine schlechten Menschen sind. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie für solche Dinge wie Morda an Nadine O., Falschverurteilung des Philipp J., Zwangspsychiatrie und Zwangsvergiftung im Falle Rüdiger Jung verantwortlich zeichnen könnten.

Dennoch muss man es feststellen, dass selbst diese drei bisher niemals (!) auf die Idee kamen, das Unrechtssystem der BRD zu kritisieren, abgesehen davon, dass sie sich (zum Teil?) gegen den weiteren Ausbau des BKA-Staates äußerten.

Dabei muss man es als ausgeschlossen betrachten, dass ihnen diese Problematik unbekannt sein könnte.

Seht Euch einmal das hier von Bodo Ramelow an:

Bitte anklicken!

Was den Norbert Plandor und seine in der Kanzlei tätige Frau angeht, so habe ich seit Wochen enorme Probleme, telefonische Termine mit Dr. Plandor zu bekommen. Bekomme ich einen, dann heißt das noch nicht, dass er eingehalten wird. Alles andere scheint wichtig zu sein, in meinem Falle, so mein Eindruck, scheint Abwarten die beste Strategie.

Heute meinte Frau Plandor, die die grundsätzlichen Vorgehensweisen der Dortmunder Justiz in meinem Falle durchaus kennt, das Gericht könne ja langsam einmal einen Verhandlungstermin ansetzen.

Ich sagte ihr, was sie selbst auch wusste: Dass die Richter bisher jedes Recht zu meinen Lasten gebrochen hätten, dass sie unentwegt bewiesen hätten, dass sie in meinem Falle vor keinem Rechtsbruch zurückscheuten und mich unbedingt wegsperren wollten, dass sie am Ende einer Verhandlung ungeachtet aller Rechtsbrüche meine Einweisung veranlassen könnten, ohne dass es ein Rechtsmittel mit aufschiebender Wirkung gäbe. Und ich sagte ihr, dass allen, die den Fall kennen würden und die noch einen Funken Verstand im Kopfe hätten, klar sei, dass der Prozess gar nicht mehr in Dortmund und in Hamm laufen dürfe, wenn ein gerechtes Verfahren das Ergebnis sein solle.

Dr. Plandor sagte mir, ich solle bedenken, ob ich mich nicht doch einer Untersuchung des Dr. Lasar stellen würde, wenn er, Dr. Plandor, im Nebenzimmer sitze. Das muss man sich vorstellen: Er selbst hat einen sehr gut begründeten Ablehnungsantrag gestellt, der nicht zuletzt darauf hinweist, dass die Ablehnung von Zeugen durch den Gutachter als klarer Befangenheitsgrund verstanden wird, dem Dr. Plandor ist klar, dass Lasar schon ein Schmierengutachten in meinem Falle gemacht hat, obwohl mein Sohn sogar als Zeuge dabei war, und ihm muss demnach auch klar sein, was das Ergebnis wäre: Wegsperren, sofort, gemäß den Wünschen der Mörder an Nadine O. & Co.

Als, ich ihm das sagte, sagte er: „Winnie, keiner will Dich wegsperren!“

Ach nein? Die Forderungen und Vorgehensweisen der StA und der Richter  sagen etwas völlig anderes, der mir gegenüber im Internet aufgebrachte Terror sagt auch etwas ganz anderes, uns so frage ich mich natürlich, wie Dr. Plandor zu solch hirnrissigen Aussagen kommen kann.

Meinen Argumenten konnte er nichts entgegegensetzen, natürlich wusste er, dass sie mich auf Teufel komm heraus wegsperren wollen. Damit scheint er sich schon abgefunden zu haben: Ich solle mich dort einfach gut benehmen, dann würde ich auch wieder heraus kommen.

Ich habe ihm gesagt, dass diese Rechtsbrecher und perfiden Lügner mich niemals wieder herausließen, und dass es seine Schuld sei, dass das LG Dortmund wie das OLG Hamm auch auf seine Eingaben schissen, weil er ihnen bisher konsequent den Gefallen getan habe, alles zu vermeiden, was denen nicht gefallen könne.

Er hat mir versprochen, die Sachen nun vernünftig in die Hand zu nehmen. Es wäre allerdings längst nicht das erste Mal, wenn er dieses Versprechen brechen würde.

Leute, die Plandors sind keine Arschgeigen, und dennoch haben sie die Hosen voll bis oben hin. Auch den Womblog kann man sicherlich nicht mit mein-parteibuch.com oder zeitwort.at in einen Topf werfen, dennoch ist er denen zu Füßen gekrochen.

Ihr könnt es vergessen, restlos vergessen, dass sich friedlicher Widerstand aufbauen lässt, das solltet Ihr endlich zur Kenntnis nehmen. Ich habe mich nicht zur Aufgabe des politischen Kampfes entschlossen, ohne mir das reiflich  überlegt zu haben und ohne alle Chancen mehrfach ausgelotet zu haben.

Immer wieder jagen sie Leuten erfolgreich Angst ein und machen damit ausnahmslos alles kaputt. Soll ich mich darüber noch länger ärgern? Wenn ja, dann liefert mir eine plausible Begründung dafür, ansonsten solltet Ihr selbst zur Vernunft kommen: Ich werde mich einerseits der Sexualaufklärung widmen, andererseits mein eigenes Verfahren bestmöglich betreiben und publizieren. Dabei muss ich gezwungenermaßen immer wieder auf den Mordfall Nadine O. hinweisen. Auch gedenke ich nicht, Inhalte aus dem Web zu entfernen.

Ich hoffe, Eure Unterstützung zu haben.

Ich liebe Euch! smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

smileysmileysmileysmileysmiley smileysmileysmileysmileysmiley

Euer

Winfried

http://freegermany.de/anarchy/freegermany.html

PS.: Ich werde heute früh schlafen, ich habe das nötig.

Die SS-Satanisten haben meinen Anwalt, Dr. Norbert Plandor, unter Druck gesetzt. SSW Schleswig-Holstein, DIE LINKE Thüringen, Anke Spoorendonk, Bodo Ramelow

In Uncategorized on November 4, 2009 at 6:55 pm

Es geht nun ans Eingemachte. Deutschen Politikern und Deutschem Volk ist es nachweislich egal, wenn der deutsche Staat das Recht in eklatantester Weise bricht, ihnen ist es egal, wenn der deutsche Staat in satanischen Mädchenmord verwickelt ist und zur Verdeckung der wahren Tatumstände einen jungen Mann mit verfälschten Beweismitteln falsch verurteilt.

Kein Spitzenpolitiker irgendeiner Partei, die in einem Landtag oder im Bundestag der BRD sitzt, soll behaupten, er wisse nicht von folgendem:

http://swordbeach.wordpress.com/hello-world

http://freegermany.de/claus-plantiko.hmtl

http://freegermany.de/index-lyndian.html

http://freegermany.de/expose.html

wobei das längst nicht alles ist, und wer unter Frank Fahsel googelt, dem wird sehr schnell klar, wo der „Rechtsstaat“ längst gealndet ist.

Sowohl mein Anwalt Dr. Norbert Plandor als auch seine Frau bestreiten, dass sie vor irgendetwas Angst hätten. Allein: Ihr Verhalten wäre, wenn sie keine Angst hätten, nur durch Schurkerei zu erklären. Schurken sind sie nach meiner festen Überzeugung aber nicht.

Ich werde sowohl über diesen Anarchistenboulevard als auch über www.freegermany.de von nun an dezidiert über das berichten, was in meiner eigenen Sache läuft, für andere Dinge praktisch keine Zeit mehr haben – abgesehen von einem Artikel, den ich noch über den Womblog veröffentlichen werde, und abgesehen davon, dass ich, es hat eine entspannende Wirkung und ist auch sehr wichtig, an www.sexualaufklaerung.at arbeiten werde.

Es sieht sehr danach aus, als ob der Staat bereits jetzt praktisch jede ernstzunehmende Kritik mit verbrecherischen Mitteln totgeschlagen bekommt, ich mache darauf aufmerksam, dass die verbrecherische Unterdrückung demokratischen Widerstandes regelmäßig zu gewalttätigen Terror zu führen pflegt, der in solchen Lagen auch das einzige probate Mittel darstellt: Es gibt Leute, denen es klar ist, dass man die Herrschaft von Terror nur durch Terror brechen kann, denen es klar ist, wohin es führt, wenn alle Angst vor einem verbrecherischen Staat haben, aber niemand Angst zu haben braucht, der sich an den Verbrechen des Staates beteiligt.

Ich möchte noch einmal darauf aufmerksam machen, dass nach dem Mord an Nadine O. eine ganze Anzahl bestimmter Leute im Internet als verschwunden/gesucht gemeldet waren, auch darauf, dass ein Adelssohn unter mysteriösen Umständen im Brunnen auf dem Gelände seiner Großeltern ertrunken ist, auch darauf, dass es bis heute keine schlüssige Erklärung dafür gibt, wie der Transrapid, voll besetzt mit Mitarbeitern des satanischen  RWE-Konzerns, verunglückte.

Ich gehe davon aus, dass es in Deutschland bald rappeln wird, wenn der staatliche Terrorkurs fortgesetzt werden sollte, weil ich es mir nicht vorstellen kann, dass es nur Sklavendenken in Deutschland gibt.

Winfried Sobottka, United Anarchists

Verspätete Gratulation an SSW Schleswig-Holstein und Anke Spoorendonk, SSW KIEL

In Uncategorized on Oktober 3, 2009 at 5:28 pm

Liebe Anke Spoorendonk, lieber SSW-Schleswig-Holstein!

Der Wahlausgang in Schleswig-Holstein war für uns erfreulich, was Ihr Ergebnis angeht: Zweitbestes Wahlergebnis des SSW bisher, nicht nur ein dritter, sondern auch noch ein vierter Sitz.

Doch dass schwarz-gelb aufgrund der Überhangsmandate eine mehrheit haben…. Na ja, das ist eben eine Katastrophe aus unserer Sicht. Wir hatten uns den SSW bekanntlich als Zünglein an der Waage gewünscht und auf gänzlich neue politische Impulse nicht nur für Schleswig-Holstein gehofft.

Aber noch ist ja nicht alles verloren, wir hoffen natürlich, dass den Überhangsmandaten noch der Garaus gemacht werden kann und wird.

Ansonsten hoffen wir natürlich auch, dass der SSW sich wahrnehmbarer auch außerparlamentarisch einsetzt, denn aus unserer Sicht ist eine mutige und rational geführte politische Information und Diskussion nicht weniger wichtig als Wahlergebnisse sind.

Was derzeit in Thüringen läuft, ist im Grunde eine Bankrotterklärung des politischen Systems. Und so fragen wir uns natürlich, warum solche Dinge nicht von vielen Seiten heftig diskutiert werden. Das selbe gilt für die BRD -Staatverbrechen, die systematische Justizwillkür und so weiter.

Na ja, der einzige Mensch in Deutschland, der offenbar völlig frei äußert, was zu äußern ist, scheine ja tatsächlich ich zu sein. Unter solchen Umständen ist man schon sehr oft traurig, fragt sich, ob man womöglich besser auf einem anderen Planeten geboren wäre.

Zudem steht meine Internet-verbindung dauernd unter Beschuss – auch unter WordPress scheint neuerdings etwas unsauber zu laufen, denn ich bekomme stets die Mitteilung, dass ein ungültiges Zertifikat vom Internet-Explorer geblockt worden sei. Möglicherweise laufen meine WordPress-Verbindungen schon ausnahmslos über den „Zwischenhändler“ BRD-Staatsschutz, so dass er im Grund jederzeit alles löschen könnte:

https://anarchistenboulevard.files.wordpress.com/2009/10/ungueltiges-zertifikat-geblockt-03-oct-2009.jpg

Mit herzlichen Grüßen im Namen von United Anarchists

Ihr

Winfried Sobottka, United Anarchists

http://swordbeach.wordpress.com

www.freegermany.de

Warnung: Der SSW stellt die Systemfrage! Anke Spoorendonk verlangt vernünftige Politik!!! FDP Kiel, FDP Schleswig, FDP FLENSBURG, FDP LÜBECK

In Anke Spoorendonk, FDP, ssw schleswig holstein on September 8, 2009 at 1:54 am

Aus: ssw-propaganda.blog.de , geschrieben von CDU-Propaganda:

Prof. Plem-Plem: „Anke Spoorendonk stellt die Systemfrage – sie will vernünftige Politik!“

Im Lande zwischen Nord- und Ostsee, aus Schleswig-Holsteinischer Sicht eigentlich zwischen West- und Ostsee, läuft derzeit auch Landtags-Wahlkampf. Überwiegend die gewohnte Waschmittelwerbung, eine Mischung aus hohlen Sprüchen, die allen Hoffnung machen soll, aus Selbstbeweihräucherung und aus Verunglimpfung anderer.

DIE GRÜNEN haben schon klar gesagt, dass sie auch mit CDU und FDP bedenkenlos ins Koalitionsbett springen würden. Der SPD bleiben Ampel und große Koalition, um in die Regierung zu kommen, die FDP könnte es womöglich allein mit der CDU schaffen.

Triste Aussichten, wenn da nicht der SSW wäre, mit der resoluten Anke Spoorendonk an der Spitze. Dänisch selbstbewusst sagt sie den Quadratköpfen in den übrigen Parteien, was von deren Politik zu halten ist, und hat damit zweifellos Recht:

http://www.ad-hoc-news.de/bundestagswahl-ddp-wortlautinterview-der-ssw-fuerchtet–/de/Regional/Nord/20495634

Spoorendonk: In den kommenden Jahren muss es notgedrungen zu deutlichen Personaleinsparungen beim Land kommen. Die große Koalition hat ja am Tag ihres Zusammenbruchs noch ein Personaleinsparkonzept beschlossen, wonach in den nächsten Jahren gut 5000 Stellen gestrichen werden sollen. Was ich vermisse ist allerdings eine Vorstellung davon, wie die Verwaltung nachher funktionieren soll. Das ist eine typisch deutsche Vorgehensweise: Statt sich ein Ziel zu setzen, wie die Landesverwaltung in Zukunft billiger und besser arbeiten soll, wird einfach geguckt, wie viel Geld man sparen will und ohne Konzept entsprechend gekürzt

Genau, so läuft das in Deutschland. Wenn man beim Bau eines Schiffes 50% sparen will, dann baut man nur ein halbes Schiff. Jedenfalls in der Sozialpolitik, in Bereichen der staatlichen Infrastruktrur und so weiter. Da schreien ein paar Idioten: „Hartz-IV muss um 30% gekürzt werden!“, dann schreien es noch ein paar, dann noch ein paar, dann wird gekürzt. Um 30%.

Im Prinzip genauso macht man es beim Senken der Einkommenssteuern und Kapitalsteuern. Da soll bloß niemand meinen, da werde irgendetwas von schlauen Köpfen ausgerechnet. Da fragt ein Schröder, ein Westerwelle usw. die Industrie und die Banken, was die denn für angemessen hielten, dann wird das durchgezogen, und wenn dann Geld fehlt, dann wird an anderen Stellen gekürzt. Auch wieder, ohne dass irgendwer nach den Auswirkungen fragte.

Wir werden tatsächlich von machtgeilen Vollidioten regiert, die Maßnahmen ergreifen, ohne sich nach den Auswirkungen zu fragen.

Im Grunde das sagt Anke Spoorendonk, und damit hat sie schrecklicherweise Recht. Nun, da die Dänen stets argwöhnisch darauf achten, was mit der dänischen Minderheit in Deutschland geschieht, wird man Anke Spoorendonk deshalb nicht als Hexe verbrennen. Das ist beruhigend.

Aber was kann das für Konsequenzen haben? Ich musste wieder einmal den Experten für politischen Irrsinn befragen, den Prof. Plem-Plem.

CDU-Propaganda: „Sehr geehrter Prof. Plem-Plem, in unserer geistig kalt gestellten Gesellschaft wird das den meisten gar nicht auffallen, aber Anke Spoorendonk hat ein restlos vernichtendes Urteil über die deutsche Politik gesprochen.“

Prof. Plem-Plem: „Ja, sie ist eine bemerkenswerte Frau mit wohltuend wahren Ansichten.“

CDU-Propaganda: „Könnten Frauen wie sie die Rettung sein?“

Prof. Plem-Plem: „Jedenfalls kann nur das, was sie fordert, die Rettung sein: Vernunft in der Politik. Damit hat sie tatsächlich die Systemfrage gestellt, denn in der deutschen Politik ist Vernunft völlig unerwünscht.“

CDU-Propaganda: „Ich muss gestehen, dass ich selbst die deutsche Politik noch nie so punktgenau beschreiben konnte, wie Frau Spoorendonk das mit den wenigen Worten gesagt hat. In Parlamentsdebatten muss sie der Schrecken der verrückten Politiker sein. Kann der SSW auch als Oppositionspartei etwas bewirken?“

Prof. Plem-Plem: „Eine Frau Spoorendonk in der Opposition bewirkt mehr als 30 Abgeordnete in der Regierung, die immer so abstimmen, wie es von ihnen gefordert wird. Wer vernünftige Politik will, sollte in Schleswig-Holstein tatsächlich unbedingt den SSW wählen.“

CDU-Propaganda: „Prof. Plem-Plem, können die SSW-Politiker aufgrund ihrer Stellung mutiger sein als andere Politiker?“

Prof. Plem-Plem: „Sie wären vermutlich auch ohne den Rückhalt der Dänen so mutig, aber jedenfalls sind sie mutig. Was Frau Spoorendonk da gesagt hat, würde sich kein CDU/SPD/FDP/DIE GRÜNEN-Politiker zu sagen trauen.“

CDU-Propaganda: „Sehr geehrter Prof. Plem-Plem, ich danke Ihnen für das Gespräch.“

Ich spüre die Göttin bei mir. Tags: Winfried Sobottka, Anke Spoorendonk, Katja Kipping, United Anarchists.

In Anke Spoorendonk, Katja Kipping, United Anarchists, winfried sobottka on September 7, 2009 at 6:19 pm

Kurzlink zu diesem Artikel:  http://wp.me/pzW3K-gb

Wundervolle Frauen, sehr geehrte Männer!

Allein die Überschrift wird wieder dazu führen, dass die SS-Satanisten, speziell der mörderisch geisteskranke Dr. med. Bernd Roggenwallner, mich als irre bezeichnen werden. Es ist mir egal.

Jeder Mensch sucht spätestens dann im Gebet den Schulterschluss zu einem göttlichen Wesen, wenn er in einer verzweifelten Lage nicht weiter weiß. Menschen, die lebenslang die Kirche aus plausiblen Gründen verachteten, pflegen zu beten, wenn sie dem Tode nahe sind. Ein deutscher Kaiser des 1. Reiches, ich meine (!), es sei einer der Konrads gewesen, hatte sein Leben lang die Kirche mit Begründungen abgelehnt, mit denen ich sie auch ablehne: Jesus sei zu einer Märchenfigur gemacht, die kirchlichen Geschichten seien Lug und Trug.

Als dieser Kaiser unweigerlich dem Tode nahe war, kamen ihm Zweifel. Was wäre, wenn die Kirche doch Recht haben sollte und er ungläubig sterben sollte? Er ließ sich nicht nur die Sakramente geben, sondern ordnete auch an, dass man ihn der Kluft eines Zisterzienser-Mönches bestatte.

Nun, soweit würde es bei mir nicht kommen: Die kirchliche Lehre ist Lug und Trug, doch Jesus hat es gegeben. Und er muss an eine Gottheit geglaubt haben, und zwar an die richtige, denn sonst würde sich die ungeheure Kraft, die er bewiesen hat, nicht erklären lassen: Er muss auf dem rechten Weg gewesen sein, kann nicht auf irgendeinem falschen Wege gewesen sein.

Ich habe u.a. auch über diese nachvollziehbare Erklärungen geboten unter:

Teil 1:

http://www.freegermany.de/satanismus-ss-satanismus/00001.html

Teil 2:

http://www.freegermany.de/satanismus-ss-satanismus.html

Dabei wird deutlich, dass Jesus sich tatsächlich an der menschlichen Natur, an den uns angeborenen Maßstäben und Verhaltensweisen orientiert haben muss, die das Leben unverbogener Naturmenschen bestimmen.

Kein Wunder: Wenn wir von einer Gottheit nach ihrem Willen geschaffen sind, dann sind wir so, wie diese Gottheit uns wollte und will. Dann brauchen wir uns nicht zu verbiegen, sondern nur in natürlichster Weise wir selbst zu sein, um der schöpfenden Gottheit gerecht zu werden.

Das sehen alle Naturvölker so. Und sie alle beten eine Göttin als die höchste Gottheit an.

Manche mögen sich wundern, dass ich keine Angst vor Schlägern habe. Sie mögen sich denken: Er kann doch gar nicht der Stärkste der Welt sein, es gibt doch garantiert viele, die Kampfsport betreiben und ihm haushoch überlegen sein müssen.“

Alle, die so denken, denken falsch. Sie haben nicht einmal den Menschen verstanden.

Ich habe darüber einiges geschrieben unter:

http://www.freegermany.de/antialpha-was-tun/erziehung-sich-selbst-002.html

In Kürze will ich das an einem Beispiel verständlich machen. Sehen Sie sich das Bild von Julian Lehmann an, nach dem Seitenaufruf müssen Sie noch nach unten scrollen (zurück nach hier bitte mit der Zurück-Taste Ihres Browsers):

http://julianlehmann.npage.de/ich_74148951.html

Er ist fünfzehn Jahre alt, nicht übermäßig kräftig gebaut, betreibt meines Wissens keinen Kampfsport. Würde er mir gegenüber ohne Not frech, würde mir etwa ins Gesicht spucken, dann wäre es eine Kleinigkeit für mich, diesen jungen Mann über´s Knie zu legen und ihm eine Tracht Prügel zu verabreichen. Doch würde ich seine Mutter grundlos körperlich angreifen, während er daneben stünde, dann würde er mich in Stücke reißen, ich hätte keine Chance gegen ihn. So läuft das.

Das weiß jeder Naturmensch. Und jeder noch so große, noch so breite und noch so gut trainierte Nazi würde sein grün-blaues Wunder erleben, wenn er etwa auf einen 50 Kilo-Naturmann los ginge oder versuchte, eine Naturfrau zu vergewaltigen.   

Jedenfalls spüre ich, dass die Göttin bei mir ist. Schon vor langer Zeit schrieb einer meiner Bekämpfer im damaligen Winsobo-Forum: „Der Sobottka muss ein Zombie sein, kein Mensch würde das aushalten!“

Nein, ich bin kein Zombie. Zombies halten nichts aus. Ich bin ein Mensch, der an die Göttin, den Menschen und sich selbst glaubt. Darum bin ich so stark, und darum habe ich die Besten an meiner Seite, die moralischsten, die zähesten, die klügsten, die einfallsreichsten: Meine wundervollen anarchistischen Schwestern und Brüder. Sie sind es, die mir den Glauben an den Menschen zurückgaben, als ich ihn verloren hatte.

So auch heute. Mein Brief an den Rechtsanwalt Dr. Norbert Plandor ist nun gut in den Suchmaschinen positioniert. Sie tun alles für mich, solange sie es als gerecht empfinden und solange ich alles für sie tue.

Jesus hatte keine Jünger. Er hatte Schwestern und Brüder. Und er glaubte an die selbe Göttin, an die ich unerschütterlich glaube: An die wundervolle Göttin der Schöpfung, der Vernunft, der Gerechtigkeit, der Liebe, des Friedens und des Wohlgefühl, die unser aller wahre Mutter ist.

Die wackeren, äußerst sittsamen und dabei endlos lebensfröhlichen Westgermanen nannten sie Freya, wovon sich der Begriff „Freiheit“ ableitete, und wir nennen sie Anarchie, was im Grunde nur ein anderes Wort für Freiheit ist, für eine Freiheit im Sinne aller, für eine Freiheit im glücklichen Miteinander. Für die Freiheit, wie sie den Westgermanen lieb war.

Es ist das, wovon Marx und Bakunin als Endzustand aller politischen Mühen träumten, es ist das, was Jesus den Himmel auf Erden nannte, es ist das, wovon jeder Mensch träumt, und es ist das, was wir alle gemeinsam haben können.

Mit herzlichen anarchistischen Grüßen im Geiste Jesu, im Geiste des Karl-Marx und im Geiste Bakunins und im Geiste meiner wundervollen Schwestern und Brüder

Ihr

Winfried Sobottka, United Anarchists

Winfried Sobottka an Anke Spoorendonk, SSW Schleswig-Holstein, und Katja Kipping, DIE LINKE Sachsen.

In Anke Spoorendonk, DIE LINKE, Katja Kipping, ssw schleswig holstein on September 3, 2009 at 1:53 am

Kurzlink zu diesem Brief: http://wp.me/pzW3K-ct

Liebe Anke Spoorendonk, liebe Katja Kipping!

Ich wende mich aus Verzweiflung an Sie, und bitte Sie auf Knien, mir Ihr Gehör zu schenken. Sie sollen wissen, dass ich zu den Männern gehöre, die oft dann noch weiter wissen, wenn anderen nichts mehr einfällt.  Und dennoch habe ich es in meinem Leben gelernt, dass klugen Frauen in solchen Lagen meist noch etwas einfiel, dann, wenn ich nicht mehr weiter wusste.

Ich habe ein Problem, das tatsächlich uns alle betrifft. Während mittlerweile jeder einigermaßen gesunde Menschenverstand erkannt hat, dass die Karre restlos im Dreck sitzt, dass wir unbedingt einen grundlegenden Richtungswechsel benötigen, sind diejenigen, die in die falsche Richtung wollen, systematisch und machtvoll am Werke, während diejenigen, die in die richtige Richtung wollen, praktisch nichts auf die Beine bekommen.

Nun, ich bin der Ansicht, die Ursachen dafür zu kennen, würde mich jeder Diskussion darüber mit jeder und jedem auch öffentlich stellen. Natürlich wird das von mächtigen Kreisen keineswegs gewünscht. Nicht für 100 Millionen Euro würde die BILD mich publizieren lassen, z.B.

Tatsächlich liegen alle Probleme darin begründet, dass der Natut des Menschen nicht Rechnung getragen wird, dass ihm artwidriges Verhalten aufgezwungen und angewöhnt ist.

Es ist eine lange Geschichte, die mich dazu führte, Dinge letztlich zu begreifen, die nach den Wünschen der Mächtigen niemand begreifen soll.

Nur wenige Worte möchte ich jetzt dazu sagen: Es fing damit an, dass ich als jüngstes mehrerer Kinder in eine Familie hineingeboren wurde, die in väterlicher Linie traditionell streng patriarchal geführt wurde, in mütterlicher Linie aber liebevoll und konsequent matriarchal. Ich hatte genügend Einblicke in beide Linien, um schon als Kind klar zu erkennen, dass das matriarchale Modell etwas wundervolles und sehr vernünftiges, das patriarchale Modell aber  der Schrecken und der Irrsinn war.

Dies steht u.a. im Gegensatz zu den Religionen des Judentums, des Christentums und des Islam, aber auch eindeutig zu den generellen Gepflogenheiten in unserer Gesellschaft.

So wird der Mann Schulze als „Herr  Schulze“ angeredet, doch die Frau Schulze als „Frau Schulze“, nicht als „Herrin Schulze“, was ja eigentlich das Analogon zu dem „Herrn Schulze“ ist. Wie gravierend diese Dinge sind, fällt einem erst dann auf, wenn man sich vorstellt, man würde eine „Frau Schulze“ als „Herrin Schulze“ anreden. Würde ich irgendeine mir bekannte Frau so anreden, würde sie vermutlich erschrocken reagieren, meinen, ich sei auf Sado-Maso-Sex aus. Doch ganz normal erscheint es uns, dass zu jedem x-beliebigen Mann „Herr“ gesagt wird – was im Grunde eine Gleichsetzung mit dem einzigen JUDEN/CHRISTEN-Gotte ist: „Der Herr erbarme sich unser!“

Was ich über Jahre aufwendig herausfand und in verschiedenster Weise auf den Prüfstand stellte, stellte ich eines Tages in einem Forum vor, das die anarchistischen Hackerinnen und Hacker besonders im Auge hatten. Seitdem unterstützen sie mich Internet.

Folgendes ist die Wahrheit:

1. Diese Dinge sind geeignet, das Judentum, das Christentum und den Islam restlos zu zerschmettern. Sie könnten auch sagen: Den Tempel Gottes zu zerstören. Und einen neuen Tempel an seine Stelle zu setzen: Den Tempel der Göttin der Schöpfung, der Vernunft, der Liebe, der Gerechtigkeit und des Friedens.

2. Diese Dinge bieten definitiv die einzige Chance, die Menschheit vor ihrem ansonsten sicheren Untergang zu bewahren.

3. Diese Dinge sind der Schlüssel für den Himmel auf Erden.

Leider geht es dabei um Dinge, die unsere hirngewaschene Gesellschaft weitgehend zu Tabus erklärt hat, die im Gegensatz zu fest zementierten Ansichten stehen. Das ist absichtlich so herbeigeführt worden, von denen, die Menschen beherrschen wollen.

Meine Herzensschwestern und Herzensbrüder haben das sehr früh erkannt, im Grunde sofort, als ich diese Dinge vor ihren Augen publizierte. Und tatsächlich haben sie die von mir verkündeten Botschaften als die wahren Botschaften des Messias anerkannt. Doch sie haben es im Laufe der Zeit auch erfahren, wie stark die produzierten Irrtümer und Verklemmtheiten in der Gesellschaft einer Akzeptanz dieser Dinge im Wege stehen, so dass sie zuletzt zweifelten, ob es überhaupt richtig sei, diese Dinge vorzubringen.

Weil es aber längst keinen Zweifel mehr geben kann, dass es keine andere Chance gibt, als auf diesen Dingen zu bauen, habe ich an sie geschrieben, dass sie mir entweder eine andere erfolgversprechende Grundlage nennen, oder auf mich als Sprecher verzichten müßten.

Man kann im Grunde alles in eine kurze Formel fassen:

Zitat Anfang***: „Die Menschheit richte sich nach dem, was sie gerechten und Vernünftigen unter den Frauen am Ende des freien und für alle offenen Streites der Argumente wollen, im Kleinen, im Großen, in allem!“***** Zitat Ende.

Dieses Gesetz haben die, die mich im Internet unterstützen, schon vor ca. 2 Jahren als das einzige unumstößliche Gesetz, als die wahre Heilsbotschaft anerkannt.

Dennoch wagten sie es aus den beschriebenen Gründen nicht, den folgenden Beitrag gut in den Suchmaschinen zu positionieren:

http://wp.me/pzW3K-bW

Daraufhin schrieb ich den folgenden Beitrag an sie:

http://wp.me/pzW3K-cd

Kurz darauf sah die Google-Seite #1 für Messias Sobottka so aus:

http://sexualaufklaerung.at/k/ms030920090239am.mht

Liebe Anke Spoorendonk, liebe Katja Kipping, es ist mir ehrlich gesagt **** egal, ob mich irgendwer für den Messias hält oder nicht. Wäre ich auch nur im geringsten eitel, dann hätte der Schmutz, den meine Feinde über mich ergießen, mich schon längst umgebracht.

Mir geht es um etwas anderes: Darum, der Erlösungsbotschaft zum Durchbruch zu verhelfen, wozu es auch gehört, allen klar zu machen, dass kein Messias kommen wird, der mehr zu bieten hätte als diese Erlösungsbotschaft.

Messias heißt nicht „Herr“ über andere, heißt nicht Wunderwesen, sondern heißt Verkünder der Erlösungsbotschaft. Ich stehe nicht über anderen, ich will nicht beweihräuchert werden, ich würde vielmehr vor jeder und jedem auf die Knie gehen, die oder der zur Vernunft bereit wäre.

Ich bitte Sie, sorgfältig zu prüfen, was ich ursprünglich nur an Katja Kipping geschrieben  hatte, obwohl nach dem Naturschema Anke Spoorendonk eigentlich die geeignetere Ansprechpartnerin gewesen wäre: In menschlichen Naturgesellschaften sind es die lebenserfahrenen Frauen, die letztlich in allem das letzte Wort haben, nicht diktatorisch, sondern so, dass alles sich sagen: „Sie haben Recht. Das ist vernünftig.“

Seien Sie bitte ehrlich zu sich selbst: Haben Sie nicht auch schon oft gedacht: „Wenn wir Frauen zu sagen hätten, dann würde alles anders laufen, besser laufen!“

Da wollen wir Anarchistinnen und Anarchisten hin, und dazu haben wir sehr viel zu sagen, einen ersten Einblick gibt das, worauf hier verwiesen ist:

http://wp.me/pzW3K-bW

Liebe Anke Spoorendonk, liebe Katja Kipping, wir brauchen kluge, besonnene und beherzte Frauen, die das verstehen und bereit sind, es mit ihren Mitteln voranzutreiben. Für solche Frauen würden wir alles tun.

Mit herzlichen Grüßen

im Namen von United Anarchists

Winfried Sobottka, Sprecher von United Anarchists und Verkünder der Erlösungsbotschaft.