utahbeach

Posts Tagged ‘United Anarchists’

An die Angehörigen von Matthias Lang Erlangen

In Uncategorized on Januar 7, 2010 at 3:41 pm

Sehr geehrte Frauen, sehr geehrte Männer!

Ich habe vor ca. 45 Minuten einen Anruf erhalten, der ca. 20 Minuten (jeweils geschätzt) dauerte. Eine Person meldete sich, und gab sich als Angehöriger des toten Matthias Lang aus. Zwar konnte ich es nicht überprüfen, ob diese Behauptung zutraf, ich halte es aber für sehr wahrscheinlich, dass sie wahr war.

Ich wurde von dieser Person gebeten, die Sachen über Matthias Lang aus dem Netz zu nehmen. Ich erklärte, warum ich das nicht zu tun bereit sei: Nach allen mir vorliegenden Informationen gehe ich nach wie vor davon aus, dass Matthias in der einen oder anderen Weise ermordet wurde, weiterhin gab/gibt es schon viel zuviele Morde, die nach meiner Überzeugung auf das Konto von Staatsbehörden zu buchen seien oder zumindest von ihnen gedeckt würden, ich verweise insofern beispielhaft auf:

http://sexualaufklaerung.at/nadine-o/0-overview.html

http://freegermany.de/morde/mordopfer-der-ss-satanisten.html

In solchen Fällen wind wir Anarchistinnen und Anarchisten mit unseren Internetkampagnen die einzigen, die aufklären; würden wir diese Arbeit nicht leisten, dann könnten solche Morde völlig sorgenfrei von staatlichen Institutionen und ihnen verbündeten Kräften ausgeführt werden.

Wir Anarchistinnen und Anarchisten wollen es nicht, dass der Staat soviel morden kann, wie er gern möchte, und so sind unsere Informationen insofern notwendig.

Ich hatte dem Anrufer versprochen, keine von ihm genannten Details zu nennen, dieses Versprechen werde ich grundsätzlich auch halten, nur auf eines möchte ich hinweisen: Wenn das stimmt, dass es ein Angehöriger war, dann haben auch die Angehörigen des Matthias Lang es erst aus der BILD erfahren, dass es einen angeblichen Abschiedsbrief gab:

http://anarchistenboulevard.blogspot.com/2009/12/matthias-lang-erlangen-und-die-bild.html

Nun, ich habe versucht, die Person, die mich anrief, zu ermutigen, eine Obduktion vornehmen zu lassen, damit war ich so wenig erfolgreich wie jene Person damit, mich zur Löschung der Internetinhalte betreffend Matthias Lang zu bewegen.

Das Gespräch verlief gesittet, überwiegend auch freundlich. Als jener Person klar war, dass ich die Internetinhalte nicht zu löschen gedenke, spielte sie auf Beiträge an, die mich im Internet diffamieren und wollte mir vorwerfen, ich ließe Matthias nicht zur Ruhe kommen. Ich stellte klar, dass niemand die Ruhe von Matthias noch stören könne und dass es für mich wichtiger sei, öffentlichen Druck gegen einen mordenden Staat aufrechtzuerhalten, als persönlichen Wünschen einzelner gerecht zu werden. Ich verkniff es mir sogar, einen moralischen Gegenangriff vorzunehmen, denn mir ist nicht bekannt, dass Angehörige des Matthias Lang sich zu seinen letzten Lebzeiten besonders stark um ihn gekümmert hätten.

Es endete damit, dass ich jener Person sagte, sie brauche nicht wieder bei mir anzurufen, wenn sie sich nicht vorher per Ausweiskopie legitimiert habe, dass sie tatsächlich die betreffende Person sei.

Niemand kann Matthias wieder lebendig machen, aber man kann sein Bestes geben, dass solchen Fällen zukünftig kein Boden mehr gewährt wird. Und das tun wir, indem wir aufklären, anstatt das Bild einer erlogenen schönen Pseudorealität durch Schweigen oder gar durch Lügen zu befördern.

Im Namen von United Anarchists

Winfried Sobottka, Sprecher von United Anarchists in Deutschland.

TOP-WICHTIG betreffend JUAN CARLOS BRESOFSKY-CHMELIR, UNBEDINGT WEITERLEITEN!

In Juan Carlos Bresofsky-Chmelir, martina, Rosinaverde on Dezember 27, 2009 at 3:15 am

http://wp.me/pzW3K-KL

An Juan Carlos Bresofsky-Chmelir, Rosinaverde und alle, die es wollen, dass JCBC frei kommt!

Der Schlüssel zur Freiheit des JCBS liegt in PR-gerechter Information über das Haller-Gutachten, denn dieses ist verantwortlich dafür, dass er nicht frei kommt.

Das Gutachten des Dr. Klaus Burtscher scheint Goldes wert zu sein – es macht einen sehr sachlichen und kompetenten Eindruck, doch sein zwangsläufiger Nachteil ist es, dass es im Grunde nur Leute lesen können, die im Lesen wissenschaftlicher Texte geübt sind.

Im Grunde ist eine Transformation der Inhalte des Dr.  Burtscher Gutachtens in journalistische Schreibe nötig, um den Wert des Burtscher Gutachtens ausschöpfen zu können.

Ich gehe davon aus, dass ich als Journalist besser sei als der Wissenschaftler Dr. Burtscher, und ich gehe davon aus, dass ich als Wissenschaftler besser sei als die Journalisten z.B. der „Furche“.

Ich werde einen ziemlichen Batzen Arbeit auf mich nehmen, um die besagte Transformationsarbeit zu leisten, und es ist meine felsenfeste Überzeugung, dass nur das der Hebel sein kann, um JCBC freibekommen zu können.

Entsprechend bitte ich alle, die JCBC in Freiheit sehen wollen, den Gang der Dinge zu verfolgen und vorbereitend Kontakte zu Journalisten zu knüpfen, die aufbauend auf meine Transformationsarbeit dann Öffentlichkeit informieren könnten. Zugleich bitte ich Dr. Klaus Burtscher darum, sich die Ergebnisse meiner Transformationsarbeit am Ende anzusehen, mich auf Fehler hinzuweisen und bei Vorliegen einer nach seinem Urteil fehlerfreien Arbeit meinerseits auch zu bestätigen, dass ich mit anderen Worten das wiedergebe, was er wissenschaftlich beschrieben hat.

Die Ergebnisse meiner Arbeit werden freeware sein, niemand wird ein Honorar zahlen müssen, um sie verwenden zu können. Natürlich werde ich sie auch selbst verwenden, doch das sollte niemanden stören.

Ich habe meine eigene Diplomarbeit mit „Sehr gut“ geschrieben, dennoch muss ich zugeben, dass das Gutachten des Dr. Burtscher für mich nicht durchgehend leicht lesbar ist, weshalb es eben auch wichtig wäre, dass er meine Arbeit am Ende überprüfte. Natürlich bin ich zu arm, um ihn dafür zu bezahlen, aber ich hoffe, dass er für JCBC bereit sein wird, es zu tun, denn seinem Gutachten ist zu entnehmen, dass er es nicht als tolerabel ansieht, was Haller und Justiz mit JCBC gemacht haben und machen.

Ich weiß es nicht, wie lange ich brauchen werde, aber ich denke, dass es Anfang 2010 stehen müsste. Ich werde jeden Tag ein paar Stunden daran arbeiten, und insofern bitte ich darum, dass alle, die JCBC helfen wollen, sich bereit machen.

Hierzu auch:

http://anarchistenboulevard.blogspot.com/2009/12/zum-dr-brtscher-gutachten-prof-reinhard.html

@ JCBC: Ich werde mein Bestes geben, unsere Hackerinnen und Hacker auch. Ich hoffe, wir werden nicht die Einzigen sein.

Mit herzlichen Grüßen

Winfried Sobottka, Sprecher von United Anarchists in Deutschland.

www.winfried-sobottka.de 

www.freegermany.de

www.sexualaufklaerung.at

Interview: Zur Lage im Internet

In Uncategorized on Dezember 25, 2009 at 10:32 pm

Interviewer: „Winfried Sobottka, heute vor 22.00 Uhr waren es immerhin schon 125 Besuche auf dem WordPress-Anarchisten-Boulevard, nachdem die Zahlen laut Statistik in den vergangenen Wochen wegen der Suspendierung verständlicherweise sehr niedrig waren. Was bedeutet das für Sie?“

Winfried Sobottka: „Zum einen, dass ich mir sehr ernsthafte Gedanken darüber machen muss, weshalb WP den Blog suspendiert hatte. Ich nehme an, dass Verleumdungen der Gestalt, dass ich antirassistische und antisemitische Hetze betriebe, eine Rolle gespielt haben könnte. Solche falschen Vorwürfe waren auch auf dem Terrorblog sobottka.wordpress.com erhoben worden, natürlich können sie einer Überprüfung nicht stand halten.

Juden sind für uns Anarchisteinnen und Anarchisten Menschen wie alle anderen Menschen auch: Tun sie Böses, sind sie schlechte Menschen, tun sie Gutes, sind sie gute Menschen, und je nachdem gehen wir mit Menschen generell und auch mit Juden speziell um. Antisemitismus und Rassismus sind eindeutig etwas ganz anderes. Dennoch muss man feststellen, dass Irrtümer möglichst klar vermieden werden müssen, denn die offenbar irrtümliche Abschaltung dieses Blogs für mehrere Wochen war natürlich ein Rückschlag für diesen Blog und auch für meine gesamten Internetaktivitäten. Entsprechend sollte ich solchen Irrtümern möglichst wenig Raum bieten, wie das im Einzelnen aussehen wird, darüber muss ich mir noch einige Gedanken machen. Auf der anderen Seite sind über 100 Besuche am ersten Tag nach der Freischaltung auch ein Hinweis darauf, dass ich an diesem Blog weiterhin sehr ernsthaft arbeiten sollte.“

Interviewer: „Nun gibt es derzeit mehrere Hinweise darauf, dass Ihr Erzverleumder und – Stalker im Internet aufgrund diverser Dinge doch darüber nachdenke, dass er bisher zu weit gegangen sei. Spielt das eine Rolle für Ihr weiteres Vorgehen?“

Winfried Sobottka: „Ich würde gern sachlich mit ihm diskutieren, doch das dürfte wohl nicht möglich sein.  Im Falle Mord an Nadine Ostrowski:

http://www.sexualaufklaerung.at/nadine-o/0-overview.html

wird das besonders deutlich, und es ist bezeichnend, dass der Extremverleumder – und Stalker mich seit der Zeit terrorisiert, da ich über den Mord an Nadine Ostrowski systematisch im Internet informiere, und es ist bezeichnend, dass es ihn jedes Mal offensichtlich um den Verstand bringt, wenn ich über diesen Mord an irgendeiner neuen Stelle im Internet informiere. Er ist eindeutig von blinder Wut getrieben, hat mir mehrfach die Vernichtung angedroht – und es kann keinen anderen Grund geben als den, dass ihm meine Informationsarbeit im Mordfalle Nadine O. nicht behagt.

Sachliche Diskussion mit ihm ist mir demnach unmöglich. Aber ich denke schon, dass es der Internetkultur im Allgemeinen gut tue, dass ihm nun ein WP-Blog suspendiert wurde und dass nun Strafanzeigen gegen ihn laufen. Er hatte vielen den Eindruck vermittelt, man dürfe mich beliebig verleumden und beleidigen, das wird noch manchen zum Verhängnis werden. Auf diesem Wege wird sich im Internet etwas Positives bewegen, und daran will ich arbeiten. “

Interviewer: „Sie hatten  viele Sachen angekündigt, die Sie bisher nicht erledigt haben. Ist das vergessen?“

Winfried Sobottka: „Ich werde jedenfalls noch einmal zu Juan Carlos Bresofsky-Chmelir schreiben, und jedenfalls noch einmal zu Matthias Lang Erlangen. In beiden Fällen werden die entscheidenden Tatsachen mit Belegen auf den Tisch kommen und nachvollziehbar bewertet werden. Aktuell bin ich allerdings ziemlich ausgepowert und habe auch ziemlich viel vor der Brust. Ein,  zwei Tage brauche ich noch, um meine Batterien aufzuladen, dann werde ich täglich ein paar Stunden konzentriert arbeiten können. Ich hoffe, den Bericht betreffend JCBC recht schnell fertig zu bekommen, weil das Problem im Grunde sehr kurz und präzise zu fassen und zu belegen ist. Die ganzen Geschichten um JCBC herum sind zwar sehr umfangreich, spielen für die grundsätzliche Bewertung des Handelns der österreichischen Justiz aber im Grunde keine Rolle. Zudem sind darüber viele gute Berichte im Internet zu finden, auf die ich ergänzend zu meinem eigentlichen Beitrag nur zu verlinken brauche. Wenn ich mich morgen entsprechend fühlen sollte, dann mache ich morgen den Artikel über Juan Carlos Bresofski-Chmelir, das müsste ich in zwei Stunden konzentrierter Arbeit schaffen. Jedenfalls noch in diesem Jahr werde ich den Artikel über Matthias Lang Erlangen schreiben. Material habe ich genug auf eigenen Präsenzen gesichert, die meisten Sachen habe ich schon – verstreut auf Einzelbeiträge – gebracht, ich weiß, was ich in etwa schreiben will – und schätze 4 Stunden konzentrierte Arbeit. Die werde ich in den nächsten Tagen wohl auch irgendwie unterbringen.“

Interviewer: „Wollen Sie noch etwas sagen?“

Winfried Sobottka: „Weder die übrigen Anarchistinnen und Anarchisten noch ich haben Juan Carlos Bresofsky-Chmelir oder Matthias Lang Erlangen vergessen, und wir werden sie auch nicht vergessen.  Wir werden dran bleiben.“

Merry X-Mas ! Frohe Weihnachten !

In Uncategorized on Dezember 24, 2009 at 10:17 pm

Sisters and Brothers, Ladies and Gentlemen!

Sometimes things happen you do not understand, and sometimes those things are good things. I had been very disappointed when this blog had been suspended, not at least because I had believed in freedom of information in the U.S.A.  Now my blog is open again, and I have to say that is my nicest present at this X-Mas, cause the imagination of world where informations and free expression of opinion are supressed all around would be a real horror surely not only for me:  Democracy and Righteousness demand free information and free expression of opinion, and their absense would be the absense of life – of a life that is worthy to be called life.

Thank You WordPress, that You have given me lost trust back, trust I had in the democracy of information and communication in the U.S.A. !

We Anarchists know that a lot of people think Anarchy would be evil – the truth is that Anarchy is the born way of human social life, You can say: Everyone for Everyone! Never do anything to others You would not like to get Yourself!

The truth is, that Jesus was an Anarchist, and the truth is, that real Anarchists are fighting for heaven on earth for all human beings, according to the formula:

„Mankind has to do what the righetous and reasonable among the women think is right when the disput of arguments, free and open for everyone, has come to an end, in small affairs, in large affairs, in all kind of affairs.“

We wish You, all people in this world,  a merry X-mas and a happy new year!

By the name of United Anarchists in Germany

Winfried Sobottka, Speaker of United Anarchists in Germany.

Frohe Weihnachten!

Schwestern und Brüder, geehrte Frauen und Männer!

Manchmal geschehen Dinge, die man nicht versteht, manchmal sind das gute Dinge. Ich war sehr enttäuscht gewesen, als dieser Blog suspendiert war, nicht zuletzt deshalb, weil ich Informations- und Meinungsfreiheit in den U.S.A. gegalubt hatte. Eine Welt ganz ohne Informations- und Meinungsfreiheit wäre, sicherlich nicht nur für mich, ein wahrer Horror.

Informations- und meinungsfreiheit sind notwendige Voraussetzungen für Demokratie und Anstand, und eine Welt ohne sie wäre eine Welt ohne Leben, ohne ein Leben, das es wert wäre, als Leben bezeichnet zu werden.

So ist es mein schönstes Weihnachtsgeschenk, dass dieser Blog wieder freigegeben ist. Ich danke WordPress dafür, dass sie mir verlorenen Glauben zurück gegeben haben, den Glauben an Informations- und Meinungsfreiheit in den U.S.A.!

Viele Leute denken, Anarchie sei etwas schlechtes. Doch das ist nicht wahr: Anarchie ist die uns angeborene Art des Sozialleben, nach dem Motto: „Jede und jeder für jede und jeden! Tue anderen nichts, was Du nicht willst, dass man es Dir tue!“

Jesus war ein Anarchist, und alle echten Anarchisten wollen das, was er wollte: Den Himmel auf Erden für alle Menschen, gemäß der Formel:

„Die Menschheit richte sich nach dem, was die gerechten und vernünftigen unter den Frauen am Ende des für alle offenen und freien Streites der Argumente wollen, im Kleinen, im Großen, in allem!“

Wir wünschen Ihnen ein frohes Weichnachtsfest und ein glückliches neues Jahr!

Im Namen von United Anarchists in Deutschland

Winfried Sobottka, Sprecher von United Anarchists in Deutschland.

Anarchisten Boulevard wieder frei geschaltet.

In Uncategorized on November 24, 2009 at 10:28 pm

Hallo, Leute!

Ich habe soeben 385 Postings in den Trash verschoben, was ziemlich lange gedauert hat, weil ich über https-Verbindung unter WordPress arbeite.

Ich nehme einmal an, dass die Sache damit ereldigt sein dürfte, und werde solche Sachen in Zukunft ganz bestimmt nicht wieder machen: An der Stelle liegt ein berechtigtes Anliegen von WordPress vor, ich habe versprochen, es zukünftig zu achten, und schließlich wollen wir Anarchistinnen und Anarchisten ja anständig handeln.

Nun, ich hatte schon den Anarchisten Boulevard unter blogspot vorsorglich wieder aktiviert, und irgendwie werde ich ihn wohl zukünftig auch nutzen.

Dem Umstand, dass Deutschlands Bullen gern ohne Grund draufschlagen, trägt die Strafjustiz nun übrigens zumindest in einem Falle Rechnung:  Ein Straftäter bekam Strafrabatt, weil die zugreifenden GSG-9-Bullen ihm vier Zähne ausgeschlagen und ein paar Knochen gebrochen hatten, offenbar ohne Not:

http://westfalen-blatt.de/nachrichten/regional/owl.php?id=33214&artikel=1

Na, das sind ja echte Fortschritte in Sachen Rechtsstaatlichkeit: Bullen, die legimierten Schläger in Uniform….

Thank You, WordPress, in recognition of fair play!

Gruß

Winfried Sobottka

 

 

@ die Hackerinnen und Hacker

In Uncategorized on November 23, 2009 at 4:37 pm

Hallo, Leute!

Im Internet wird derzeit kräftig manipuliert. So soll sich ein Tag (JVA PLÖTZENSEE) wie von Geisterhand verändert haben („ö“ ersetzt durch mehrere Zeichen inkl. Sonderzeichen, wie bei einer missratenen Datenkonversion), und der folgende Eintrag:

Warnung vor Wiederholungstäter Thomas Vogel aus Tengen – Winfried 

Während in BRD-Untersuchungshaft eine enorme Anzahl von Häftlingen angeblich Selbstmord begeht (morgens erhängt in ihren Zellen „aufgefunden“ werden): 
http://www.freegermany.de/matthias-lang…/suizid-in-kz-usw.html – Im Cache
ist mit einer anderen Adresse unter freegermany.de verbunden als vorher, so dass zu Thomas Vogel nichts mehr zu finden war…
Ich habe die Seite ausgetauscht, und das hat gute Gründe, die ich am Ende der Woche erklären können und erklären werde.
Der Eintrag müsste wieder nach oben, wenn sich das machen ließe, und der Link sollte nicht noch einmal abgebogen werden.
Da geht einige  Leuten ganz fürchterlich die Düse….
Gruß
Euer
Winfried

@ United Anarchists Winteroffensive / Basis

In Winteroffensive 2009 on November 22, 2009 at 2:02 pm

Hallo, Leute!

Sie haben versucht, mir Angst zu machen. Der Versuch war zwar völlig untauglich, aber es gibt nichts, worauf ich böser reagieren würde als darauf, dass jemand versucht, mir Angst zu machen. Das macht mich so entschieden böse, dass es wirklich niemand versuchen sollte.

Das ist übrigens ein natürlicher Reflex, der den Menschen in unserer Gesellschaft wegkonditioniert wurde. Aber er schlummert in allen. Ich habe mich vor Jahren schon dahingehend umkonditioniert, dass er stets wach ist. Das ist ein echter Vorteil, denn so geht es regelmäßig in die Hose, wenn jemand versucht, mir Angst zu machen: Je mehr er es versucht, desto böser werde ich, geht er nur einen Schritt zu weit, dann bekommt er die Natur in mir zu spüren, und die nimmt es mit jedem auf, der mich im Unrecht angreift, tötet notfalls schneller, als man normalerweise gucken kann. Auch das steckt in jedem Menschen. Wir sind alle Wunderwerke, wenn es wirklich darauf ankommt und wir uns unserer Natur hingeben.

Leute, ich muss mich auf ALLES verlassen können, was mir in der letzten Zeit zur Verfügung stand. Ich werde keine grenzwertigen Sachen anderswo als auf eigenen Präsenzen oder auf  feindlichen Präsenzen posten, aber was nicht grenzwertig ist, wird bestimmten Leuten auch nicht gefallen. Ich muss bis an die Grenzen gehen, werde aber berechtigte Interessen anderer hinreichend berücksichtigen.

Sie haben versucht, mir Angst zu machen. Unglaublich.

 

Gruß

Winfried Sobottka

 

@ die Hackerinnen und Hacker von United Anarchists

In Uncategorized on November 21, 2009 at 11:11 am

Liebe Schwestern und Brüder!

Seht Euch bitte einmal das an:

http://utahbeach.files.wordpress.com/2009/11/nicht-sicher.jpg

Es machte schon unter IE einen schrägen Eindruck, und wenn ich mich nicht doch einmal vertippt habe, dann haben sie nun mein PW, und die Seite zum Ändern zeigt auch unter IE Fehler an.

Wie blöd und unfähig sie auch sein mögen, irgendwann werden sie wohl am Ziel sein, ich weiß aber nicht, was ich ohne Knete und ohne eigenes Know-How machen soll.

LG

Euer Winfried

 

@ United Anarchists

In Uncategorized on November 21, 2009 at 12:46 am

Hallo, Leute!

Soange es reicht, dass sich ein bekloppter Staatsschützer in einem Forum anmeldet und so etwas postet:

http://www.wtfemu.net/forum/f2/helft-mit-hinweise-im-fall-vznet-3x1t-7363/index4.html#post44973

und in einem anderen Beitrag:

Er hat doch erwähnt, dass es auch machmal geht, aber dann arg laggt, lern lesen minderwertiges Lebewesen.

damit sich alle die Hosen vollkacken und sich denken: „Hilfe, jetzt ist einer von den Mörder-Satanisten hier, jetzt bloß nichts mehr posten, was denen nicht gefällt!“

Leute, solange ist einfach alles Scheiße. Den Pisser, ohne ihn je gesehen zu haben bisher, würde ich meinen Urin von der Straße lecken lassen, wenn er es wissen wollte.

Ihr traut Euch ja noch nicht einmal, an der Umfrage teil zu nehmen, ob Mord oder Selbstmord:

https://anarchistenboulevard.wordpress.com/2009/11/18/rechtsanwalt-ulrich-dost-uber-matthias-lang-jva-plotzensee-jva-tegel-jva-brandenburg-und-schulervz/

Wieso habt Ihr mir die Email überhaupt geschickt? Damit ich allein eine Revolution mache und  alle bösen Satanisten einsperre, so dass Ihr ohne jedes Risiko  unter Euren Betten hervorkriechen könnt?

Und mir schreibt Ihr, man müsse nur an eine Sache glauben und sie machen, auch wenn man keinen Erfolg sähe. Leute, überspannt den Bogen nicht.

Verdammte Scheiße.

Winfried Sobottka

@ United Anarchists

In Uncategorized on November 19, 2009 at 5:07 pm

Hallo, Leute!

Es geht das Gerücht in Dortmund um, Charlotte Knobloch und der Zentralrat hätten schreckliche Angst. Nein, nicht vor uns. Und schon gar nicht vor den Neonazis. Sie sollen Angst davor haben, dass die jungen Jüdinnen die Wahrheit erkennen und die Sache der Juden in ihre Hände nehmen.

Uns kann das natürlich nicht schrecken, unter solchen Umständen würden wir uns ja sofort als Mitglieder bei den Juden anmelden.smiley

Jedenfalls ist mir neulich etwas untergekommen, dass Knobloch den Schulterschluss mit der ebenfalls zukunftslosen katholischen Kirche suche, die ihrerseits offenbar auch die Zeichen der Zeit erkannt hat und zur Rettung des geisteskranken Patriarchats sehr gern bereit ist, eine Trutzburg gemeinsam mit den Juden zu bauen.

Kennt Ihr Eichendorff? Ich habe abgesehen  von Textauszügen noch nie etwas von ihm gelesen, habe aber einmal ein Referat über ihn gemacht. Ausgangspunkt war ein langer Aufsatz, den irgendein Germanist über die sprachlichen Mittel von Eichendorff geschrieben hatte. Meine Literaturlehrerin kannte mich damals nur bekifft, sie zweifelte daran, dass ich der Aufgabe gewachsen sei, wollte mir den Kursbesten zur Seite stellen.

Na ja, ich machte das Ding allein, und sie kam aus dem Staunen nicht mehr heraus. Jedenfalls erzeugte dieser Eichendorff träumliche Vorstellungen von Dingen, die er beschrieb, indem er die Dinge aus völlig unterschiedlichen Perspektiven beschrieb, im theoretischen Idealfall so, als würde man einen Gegenstand im Schwerpunkt einer hohlen Kugel von jedem Punkte der inneren Kugeloberfläche aus betrachten und beschreiben.

Wir haben es nicht nur mit dem Netzwerk der SS-Satanisten zu tun, der Grundirrtum des geisteskranken Patriarchats liegt allen schrägen Tendenzen zugrunde. Insofern können wir alle in einen Topf packen, als den Generalirrtum im Schwerpunkt einer hohlen Kugel betrachten, auf dessen innerer Oberfläche wir uns bewegen. Jeder Schuss ein Treffer, egal, was wir im Einzelnen genau treffen. Wir profitieren von unserer Flexibilität und davon, dass sie allesamt phantasielos sind und aufgrund starrer Führungsprinzipien und Kompetenzrangeleien jedes Mal enorme time-lags zu schlucken haben, bevor ihnen irgendeine Gegenreaktion gelingt.

Allerdings versuchen sie derzeit alles, um irgendwie mein PC-System in den Griff zu bekommen, siehe auch wieder den aktuell obersten Textbeitrag unter www.freegermany.de .

Ich bin zwar ruhig und besonnen, aber mir ist danach, ihnen Saures zu geben. In den kommenden Tagen sollen sie sich wundern.

Moving on,  be prepared and keep guard over my pc-system!

Your!

winfried